Ausschabung

Das übliche Prozedere nach einer Fehlgeburt ist in Deutschland die Ausschabung. Sie ist die am häufigsten durchgeführte gynäkologische Operation. Durchgeführt wird sie ambulant und unter Vollnarkose. 
In der Regel wird sie "blind" durchgeführt, d.h. der Operateur kratzt mit einer Kürette die Gebärmutter nach Gefühl ohne Einblick aus. 
Bei der Saugkürettage entwickelt ein Gerät einen leichten Sog, durch den das abgetragene Gewebe nach der Ausschabung abgesaugt wird.

Vorteile:

  • schnelles, absehbares Ende der Schwangerschaft
  • Obduktion möglich, jedoch kommt nur in etwa 50% der Fälle ein Ergebnis dabei heraus


Nachteile: 

  • Asherman Syndrom
  • Gebärmutterhalsschwäche
  • seelische Schäden durch den plötzlichen Verlust des Kindes und durch den nicht durchlebten Abschiedsprozess
  • Wartezeit von 1-3 Zyklen post-OP
  • Blutungen, Schmerzen, Infektionen


natürlicher Abgang mit oder ohne medikamentöse Einleitung

Vorteile:

  • Gebärmutterschonend
  • ein bewusstes Abschiednehmen ist möglich, was für Frauen oftmals psychisch besser zu verkraften ist
  • keine Wartezeit nach dem Abgang nötig


Nachteile:

  • unter Umständen langes Warte auf den Abgang, die Blutungen setzen häufig im normalen hormonellen 4-Wochenrhythmus ein
  • starker Blutverlust bis zum Kollaps möglich
  • inkompletter Abgang, was doch noch eine AS nötig machen


Praktische Tipps:

  • Halte dicke Wochenbetteinlagen bereit- keine Tampons! 
  • Habe neben der Toilette eine Auffangschale stehen
  • Achte schon im Vorfeld wegen des Blutverlusts auf eine eisenreiche Ernährung! 
  • Nimm kein Buscopan, denn das entspannt die Gebärmutter, sie soll aber kontrahieren; andere Schmerzmittel dürfen natürlich genommen werden
  • Gehe viel spazieren, laufe Treppen, bewege dich
  • Homöopathische Mittel und Tees gibt es um den Abgang anzuregen s. Links
  • Nach einer Fehlgeburt hast du Anspruch auf eine Hebamme!
  • Sei möglichst nicht alleine, denn man weiss nicht wie die Blutungen ausfallen werden und wie Dein Körper es verkraftet


Wichtig ist mir hier noch zu erwähnen, dass man ZEIT hat! Man muss keine übereilten Entscheidungen von heute auf morgen treffen, wenn der Körper nicht schon Infektionsanzeichen wie z.B. Fieber oder erhöhte Entzündungswerte zeigt. Die Gebärmutter ist steril abgedichtet und man kann längere Zeit in der Regel mit einer missed Abortion leben. Lässt Euch bitte nicht zu einer Entscheidung drängen, wägt ab und trefft dann bewusst die Wahl.